Donnerstag, 10. Januar 2019

Das Börsenjahr 2018 und drei deutsche Aktienkäufe

Nach über einem Jahr Blog-Pause, melde ich mich wieder zurück und schreibe ein paar Zeilen. Es ist nicht so, dass ich inaktiv war, doch da privat viel zu tun war, blieb wenig Zeit zum Schreiben.

Das Börsenjahr 2018 war mal wieder ein sehr spannendes wie ich finde. Der DAX hat zweistellig verloren und einige Unternehmen hat es voll erwischt. Ich sage nur GE, Gerry Weber, Deutsche Bank, Daimler, Ford, H&M, usw. Vielleicht ist das der Beginn einer umfassenden Markkorrektur, vielleicht auch nicht. Einzelne Unternehmen hat es jedenfalls hart getroffen.

Dazu kam im Jahr 2018 die größte Zinserhöhung in den USA seit 2006. Nach Jahren (2009 bis 2016) der 0,x% Leitzinsen ist der US-Leitzins aktuell bei 2,25%-2,50%. Die EZB ist wie immer beim Leitzins ca. ein bis zwei Jahre zeitversetzt hinterher aber hat bereits das Anleihenkaufprogramm beendet.

Ich habe 2018 einige Aktien und zwei Zertifikate gekauft. Darüber möchte ich aber hier nicht detailliert schreiben, da die Entscheidungen bereits mehrere Monate her sind. Zu den Käufen 2018 gehören: Gerry Weber, H&M, Ford, Steinhoff und Office Depot. Dazu kommt Kaffee (long) und NYSE Arca Gold Bugs (Sammlung von Goldminenunternehmen).

Zuletzt habe ich mich mit mehreren Titeln befasst, die in letzter Zeit teilweise stark gefallen sind, trotz (noch) sehr guter Kennzahlen. Ich habe sie miteinander verglichen und mich für drei Aktien zum Kauf entschieden.

In der Auswahl waren: BMW, Daimler, BASF, Bayer, Fresenius, Commerzbank, Dt. Telekom und Swatch Group. Viele Unternehmen beobachte ich schon seit Monaten, da ich sie gern in mein Depot aufnehmen würde, es ist jedoch wie immer eine Frage des Kaufpreises. Nun habe ich die aktuellsten Zahlen für die Unternehmen zusammengetragen und verglichen. Mein Fokus lag auf dem KBV (das mag ich sehr), der Ertragskraft (Umsatzrendite) und der Dividende (%-Anteil und Ausschüttungsquote).

Da ich mit Ford bereits einen Autotitel besitze, wollte ich nicht BMW und Daimler kaufen. Von den Kennzahlen her, hätte ich sonst beide genommen. Aufgrund der höheren Umsatzrendite und der geringeren Ausschüttungsquote habe ich mich knapp für BMW entschieden.

Bayer und BASF sind die nächsten im Duell. Beide mit überzeugenden Zahlen aber doch zu ähnlich, als das ich beide nehmen will. Ich habe mich für BASF entschieden. Ehrlich gesagt, vor allem wegen dem Risiko durch die Monsanto Übernahme. Darunter leidet das Image von Bayer doch sehr, wie ich finde. Auf der anderen Seite überzeugen mich aber auch die Zahlen von BASF. 45% Eigenkapital bieten eine gewisse Sicherheit in schwierigen Zeiten. 9% Umsatzrendite und 5% Dividende versüßen das Paket mit regelmäßigem Cash Flow in die Aktionärstasche. Das KBV von 1,6 ist für eine solche Dividendenaktie attraktiv. Das KGV von 11 in 2018 ist ebenfalls attraktiv. Passt also.

Fresenius ist ebenfalls ein Dividendenklassiker. Ich habe mich aber am Ende doch dagegen entschieden. Das KBV ist gut, die geringe Ausschüttungsquote der Dividende ist super! Ebenfalls wird seit 26 Jahren in Folge die Dividende jährlich erhöht. Leider ist mir die Dividende mit rund 2% zu gering. Reizvoll und unter Beobachtung bleibt die Aktie trotzdem.

Ebenfalls schon lange im Fokus ist die Commerzbank. Irgendwie traue ich der mehr zu als der Deutschen Bank, Stichwort Rechtskosten. Nun war der Preis so reizvoll, dass ich zuschlagen musste. Die Argumente: KBV von 0,3; eine Umsatzrendite 2018 von 11% und eine Dividende von 3% mit zukünftigen Steigerungspotential, bei einer Ausschüttungsquote von nur 27%.

Ausgeschieden sind die Deutsche Telekom und die Swatch Group. Bei der Telekom ist mir die Kombination aus hohem KBV, geringer EK-Quote und sehr hoher Ausschüttungsquote zu unattraktiv. Die Swatch Group hat eine tolle EK-Quote und Umsatzrendite, jedoch ist mir das KBV zu hoch und die Dividende zu gering. Trotzdem eine interessante Aktie.

Alle aktuellen Hot Stocks und die Wertentwicklung seit meinem Kauf, könnt ihr am besten auf meinem Wikifolio nachsehen und verfolgen.

Beste Grüße an alle Leser!

Montag, 4. September 2017

Hot Stocks 2017 - Teil 2: PDL Biopharma gekauft

Nachdem ich bereits mein Wikifolio und Foot Locker vorgestellt habe, ist in diesem Beitrag PDL Biopharma an der Reihe.

Wer sich noch weiter über Wikifolio informieren möchte, für den habe ich noch zwei interessante Links dazu. Ich habe keine Vorteile dadurch oder Verbindungen zu dem Anbieter, möchte euch aber die Plattform näher bringen, da ich wie schon in Teil 1 geschrieben, meine positiv analysierten Aktien dort listen werde. Ich bin selber gespannt, wie sich das Portfolio aus diesen Aktien entwickeln wird. 
Link 2

Nun zum Hot Stock Nummer 2.

Das Unternehmen

PDL Biopharma ist ein Unternehmen aus den USA, welches mit u.a. mit Produkten, Lizenzen von Medikamenten und Unternehmensbeteiligungen im Bereich der Biotech-, Pharma- und Medizintechnik Geld verdient. Auf der Webseite beschreibt sich PDL Biopharma so:

„PDL BioPharma (NASDAQ: PDLI) seeks to provide a significant return for its shareholders by acquiring and managing a portfolio of companies, products, royalty agreements and debt facilities in the biotech, pharmaceutical and medical device industries. In late 2012, PDL began providing alternative sources of capital through royalty monetization and debt facilities and in 2016, began making equity investments in commercial stage companies, the first being Noden Pharma DAC. 
PDL evaluates its investments based on the quality of the income generating assets and potential returns on investment. PDL is currently focused on acquiring new income generating assets, with an emphasis on diversification via acquisition of additional specialty pharma products, or companies with a focus on under commercialized products. With this emphasis, PDL expects fewer future investments in royalty transactions and still fewer debt investments. 
The company was formerly known as Protein Design Labs, Inc. and changed its name to PDL BioPharma, Inc. in 2006. PDL was founded in 1986 and is headquartered in Incline Village, Nevada. PDL pioneered the humanization of monoclonal antibodies and, by doing so, enabled the discovery of a new generation of targeted treatments for cancer and immunologic diseases for which it previously received significant royalty revenue.“

Auf das Unternehmen und die Aktien bin ich über die FT Stock Screener aufmerksam geworden.


Die Aktie

Die Aktie wird aktuell zu ca. $3 gehandelt und besitzt damit eine Marktkapitalisierung von $475 Mio.
Von 2012 bis Mitte 2016 wurde die Aktien zwischen $6 und $10 gehandelt. Dann gab es einen Einbruch bis Anfang 2016 auf $3 und Ende 2016 sogar auf $2. Seit dem konnte sich der Kurs etwas erholen. 

Die Anzahl der Aktien hält sich seit 2008 in etwa konstant bei 165 Mio. Stück. 

Grund für den Kurseinbruch 2016 war wohl das auslaufen einer wichtigen Einnahmequelle, die Lizenzen auf ein Produkt. Dazu ein Zitat auf dem Geschäftsbericht 2016.
"You, as shareholders, have been on this journey with us as we collected sizeable revenues on products relating to the Queen et al. patents. We worked hard to assure that all of the revenues due PDL on the Queen et al. patents were paid pursuing litigation when necessary, which resulted in continuing payments on most products through early 2016 – five quarters after patent expiration – and another $527.6 million in revenue."
Weiter heißt es zu dem Thema:
"Knowing the overwhelming majority of these payments would end in early 2016, and after consultation with a number of our shareholders, we set off in late 2012 to acquire additional income generating assets that would mitigate the ceasing of these revenues in 2016. We had good success and are pleased with the portfolio that we’ve been built. Importantly, we believe we became the partner of choice for companies and institutions seeking alternative financing and are happy with the annualized rate of return of 18.4% that we have yielded on the five deals that we’ve concluded thus far. This strategy enabled us to create additional shareholder value and was a stepping stone toward the expanded strategy that we launched in July."

Die Geschäftszahlen der letzten fünf Jahre

Durch den Wechsel des Geschäftsmodells und Anpassungen waren die letzten fünf Jahre von PDL Biopharma recht wechselhaft. Die Eigenkapitalquote hat sich sehr gut entwickelt und der Gewinn ist 2016 stark gesunken. 

PDL Biopharma Kennzahlen fünf Jahre

Das KBV beträgt aktuell 0,60. Trotz aller Turbulenzen war der Free Cash Flow die letzten Jahre positiv. 


Der letzte Quartalsbericht - Q2 2017

Eine wichtige und für Aktionäre immer positive Meldung sind Aktienrückkäufe. PDL Bioharam hat diese im Juni 2017 abgeschlossen.
"PDL completed its $30 million share repurchase program, purchasing 13.347 million shares during the four-month period from the initial announcement in March 2017 through completion in June 2017."
PDL Biopharma 2. Quartalsbericht

Das Eigenkapital beträgt $819 Mio. Ende des Q2 2017.Die Kennzahlen und Werte sind nach US-GAAP veröffentlicht. Das Unternehmen stellt ebenfalls non US-GAAP "Adjustments" zur Verfügung. 
"We believe that the disclosure of these non-GAAP financial measures provides our investors with additional information that reflects the amounts and financial basis upon which our management assesses and operates our business."
Ich habe mir die non US-GAAP Zahlen zwar angesehen aber habe für die Analyse die US-GAAP Werte verwendet. Details dazu könnt ihr im Quartalsbericht nachlesen. 


Fazit

PDL Biopharma ist aktuell für unter $500 Mio an der Börse bewertet und nach Eigenkapital über $800 Mio. wert. Die letzen Jahre waren positiv, trotz des Einbruchs 2016. Der FCF war durchweg positiv und durch Aktienrückkäufe wurde etwas nachhaltiges für die Aktionäre getan. 

Zum Ausblick hieß es im Geschäftsbericht 2016:
"Like you, we are shareholders and we are not pleased with current price of PDL’s shares of common stock. They are trading at about 50% of PDL’s book value. As we head into 2017, it is our intention to execute on the commercialization of the Noden products and to acquire additional specialty pharmaceuticals because both efforts will offer good returns in the short and intermediate terms. While we may add additional royalty monetizations to our portfolio, that will not be a major focus, and it is unlikely that we would seek any additional debt investments in the near future. With two clear objectives set, we look forward to updating you in the months and years ahead on a portfolio of specialty pharma products that we expect will not only impact PDL and our shareholders, but thousands of patients worldwide."
Ich muss zugeben, dass ich nicht bis in das letzte Detail mit den aktuellen und kommenden Umsatzträgern von PDL Biopharma beschäftigt habe. Es gibt jedoch zwei wesentlich Punkte, warum ich die Aktien in das VI2020 Hot Stock Portfolio aufgenommen habe.

1. Die Kennzahlen der letzten Jahre sind sehr vielversprechend und dynamisch. Die Aktien ist deutlich unter Buchwert und mit KGV von unter 10 im letzten Quartal zu bekommen.

2. Das Management macht auf mich einen kompetenten Eindruck. Aktienrückkäufe und der aktive Wandel des Unternehmens machen Hoffnung auf weiterhin gute Erträge.

Ich hoffe euch hat das lesen etwas Spaß gemacht.

Viele Grüße,
nobody